Deutscher Gewerkschaftsbund

19.02.2013
DGB Kreisverband Wesel lädt zur Diskussion:

Armutsfalle Mini-Job

Logo MiniJob

NGG

Der Mini-Job scheint ein Renner zu sein. 7,5 Millionen Beschäftigte haben so einen Job und verdienen bis zu 450 Euro im Monat. Das sind fast 20 % aller Arbeitnehmer/innen in Deutschland. Für ein Drittel ist er Nebenjob, fünf Millionen sind auf das Geld von bis zu 450 Euro angewiesen. Geringfügig Beschäftigte zahlen weder Steuern noch Sozialabgaben – sie haben also brutto für netto?

Bei Mini-Jobs gilt wie bei allen Beschäftigten: Urlaubsanspruch, Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, Bezahlung von Feiertagen, korrekte Elternzeit, tarifliche Sonderleistungen. Ist das gelebte Praxis oder nur blanke Theorie? Wo bleiben die Rentenansprüche? Dazu und zu Ihren Fragen referiert Dr. Dorothea Voss, Arbeitsmarktexpertin der Hans-Böckler-Stiftung.

Termin:           Dienstag, 19.02.2013

Uhrzeit:          17:00 – 19:00 Uhr

Ort:                 Alte Kellnerei, Innenwall 104, Rheinberg

Referentin:   Dr. Dorothea Voss, Hans-Böckler-Stiftung 

Grußwort:      Hans-Theo Mennicken, Bürgermeister der Stadt Rheinberg

Anmeldungen an:

DGB Region Niederrhein
Stapeltor 17 - 19
47051 Duisburg

Tel.:    0203 - 99 275 0
Mobil:  0171 - 8658 331
Fax:    0203 - 99 275 40
Mail:    Mark.Rosendahl@dgb.de oder duisburg@dgb.de


Nach oben