Deutscher Gewerkschaftsbund

03.02.2012
SEMINAR

Alternativen zur prekären Arbeit und gewerkschaftliche Handlungsstrategien

Logo Gute Arbeit

Prekäre Arbeitsverhältnisse - Aus normalen Arbeitsplätzen werden immer mehr Zeit-, Frist- oder Minijobs. Und daraus entsteht immer öfter prekäre Beschäftigung mit gravierenden Folgen: zu wenig Lohn, keine soziale Absicherung, Zukunft unsicher, Zugehörigkeit Fehlanzeige.

Die Arbeitgeber bauen in der gegenwärtigen Aufschwungphase Beschäftigung vorrangig mit Leiharbeit und befristeter Beschäftigung auf. Der Druck auf die Stammbelegschaft wächst. Die Umwandlung von Normalarbeitsverhältnissen in Minijobs nimmt immer größere Ausmaße an.

Zur Bewältigung des demografischen Wandels und des Fachkräftemangels brauchen wir nachhaltige Personalstrategien, die diesen Herausforderungen gerecht werden.
Wir laden ein zum Seminar und nehmen das Thema unter die Lupe. Wir wollen gemeinsam prüfen welche Auswirkungen prekäre Beschäftigung insbesondere in der DGB-Region Niederrhein hat. Wir zeigen betriebliche und gewerkschaftliche Handlungsstrategien auf, tauschen Ideen aus und entwickeln positive Beispiele für Aktionen, Initiativen oder Kampagnen.

Referent:

  • Mark Rosendahl, Organisationssekretär DGB-Region Niederrhein

Referentin am 03.02.2012:

  • Dr. Dorothea Voss, Hans-Böckler-Stifung, Arbeitsschwerpunkte: Zukunft des Sozialstaates / Sozialpolitik

Referent am 04.02.2012

  • Holger Vermeer, IG BAU (angefragt)

Termin:

Freitag, 03.02. bis Samstag, 04.02.2012 (mit Übernachtung)

Beginn 1. Tag: 16.00 Uhr, Ende 2. Tag: 15.00 Uhr

Ort:

  • Kevelaer, Parkhotel Kevelaer

 


Nach oben