Deutscher Gewerkschaftsbund

01.09.2015
Gedenkveranstaltung des DGB-Niederrhein

Antikriegstag 2015

Mahnmal

Mahnmal der vier ermordeten Gewerkschafter in Duisburg Petra Grünendahl

Alljährlich am 1. September, dem Antikriegstag, erinnern wir an den Beginn des Zweiten Weltkrieges mit dem Angriff der Wehrmacht auf Polen am 1. September 1939. In diesen Kriegen fanden Millionen Menschen einen grausamen Tod. Unzählige wurden verwundet und blieben für ihr Leben an Körper und Seele gezeichnet.

70 Jahre nach der Befreiung Europas von Faschismus und Krieg möchte der DGB weiterhin dazu beitragen, dass Erinnerungen und Erkenntnisse weitergegeben werden an die jüngeren Generationen und dass auch zukünftig aus der Geschichte gelernt wird:

Nie wieder Krieg! Nie wieder Faschismus!

Die erste Ausstellung des Zentrums für Erinnerungskultur, Menschenrechte und Demokratie zeigt „Jüdisches Leben in Duisburg von 1918-1945“

Die Kuratorin, Historikerin Anne Ley-Schalles M.A. hat die Ausstellung konzipiert und wird darüber berichten.

Die DGB-Jugend hat anlässlich des 70. Jahrestages der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz eine Gedenkstättenfahrt nach Krakau und Auschwitz durchgeführt: „Nie wieder Auschwitz – für eine aktive Gedenkpolitik!“.

Ünsal Başer, Betriebsrat HKM und VertreterInnen der Jugend werden ihre Eindrücke schildern.

Die Gedenkveranstaltung, begleitet vom Stattchor, endet mit der traditionellen Kranzniederlegung am Mahnmal für die vier am 2. Mai 1933 ermordeten Gewerkschafter, Ruhrorter Straße 11.

Ansprache vor Mahnmal

Ansprache am 01.09.2014 von Angelika Wagner vor dem Mahnmal der vier ermordeten Gewerkschafter Petra Grünendahl

 

Gedenkveranstaltung im Rathaus Duisburg, Ratssitzungssaal

Dienstag, 01. September 2015 um 17:00 Uhr 

 

 Begrüßung

 ·         Angelika Wagner, Vorsitzende DGB Region Niederrhein

Grußwort

 ·         Sören Link, Oberbürgermeister der Stadt Duisburg

Gedenkrede

 ·         Anne Ley-Schalles, Kuratorin der Ausstellung „Jüdisches Leben in Duisburg von 1918-1945“

 ·         Ünsal Başer, Betriebsrat HKM und VertreterInnen der Jugend

Eindrücke von der Gedenkstättenfahrt der DGB-Jugend

Musikalische Begleitung

·         Stattchor

anschließend:

·          Gedenkspaziergang zum Mahnmal für die ermordeten Gewerkschafter mit Kranzniederlegung

Wir laden sehr herzlich zu dieser Veranstaltung ein


Nach oben