Deutscher Gewerkschaftsbund

02.05.2018
Mahn- und Gedenkveranstaltung

2. Mai 1933 - 85 Jahre danach

DGB gedenkt der Opfer der Zerschlagung der Gewerkschaften

Mahnmal

Mahnmal zum Gedenken an die ermordeten Gewerkschafter am 02.05.1933
an der Ruhrorter Str. 11, 47059 Duisburg
DGB-Region Niederrhein

Am 2. Mai 1933, vor 85 Jahren, haben die Nazis mit der Erstürmung der Gewerkschaftshäuser die legitime Vertretung der deutschen Arbeitnehmerschaft brutal zerschlagen.

Die anwesenden Gewerkschaftssekretäre wurden verhaftet und die Gewerkschaften ihrer Funktion beraubt – sie wurden damit nach Nazi-Jargon „gleichgeschaltet“. Nur drei Monate nach Machtergreifung der Nazis gehörten damit Gewerkschaften ebenso wie demokratische Parteien und Politiker zu den ersten Opfern des Naziterrors.

In Duisburg wurde diese angebliche „Gleichschaltung“ mit unermesslicher Brutalität durchgeführt: Die Funktionsträger der Gewerkschaften wurden in den Sitzungssaal des Gewerkschaftshauses an der Ruhrorter Straße gesperrt und einzeln im Keller verhört – Schläge und Folter waren bei diesen Verhören die Normalität. Vier unserer Kollegen wurden an diesem Tag brutal ermordet:

Johann Schlösser, Julius Birck, Michael Rodenstock und Emil Rentmeister

Sie kehrten aus dem Verhör nie wieder zurück. Sie wurden gefoltert und auf einem Kohlenhaufen im Keller liegengelassen, wo sie qualvoll verstarben. Ihren Angehörigen wurde mitgeteilt, sie seien verschwunden.

Erst ein Jahr später wurden die verscharrten Leichen im Hünxer Wald aufgefunden. Sie wurden unter großer öffentlicher Anteilnahme auf dem Dinslakener Friedhof beigesetzt.

85 Jahre danach

Der 2. Mai 1933 ist ein erschütternder Anlass, der geschundenen und ermordeten Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter zu gedenken, die der Nazi-Barbarei zum Opfer fielen. Und er ist ein Tag der Besinnung über die Konsequenzen.

Daher kann unsere Wachsamkeit gegenüber Tendenzen des Rassismus und der Intoleranz nicht groß genug sein.

Der DGB Niederrhein lädt zur Teilnahme an der Mahn- und Gedenkveranstaltung ein.

4 ermordete Gewerkschafter

oben von links nach rechts:
Johann Schlösser, Julius Birck
unten von links nach rechts:
Michael Rodenstock, Emil Rentmeister
DGB-Region Niederrhein

2. Mai 2018 um 16:30 Uhr
Gedenkveranstaltung Duisburg
Mahnmal für die ermordeten Gewerkschafter Ruhrorter Straße 11

Begrüßung
Angelika Wagner, Vorsitzende DGB Niederrhein
Grußwort
Manfred Osenger, Bürgermeister der Stadt Duisburg
Ansprache
Dieter Lieske, 1. Bevollmächtiger der IG Metall Duisburg-Dinslaken
Musikalische Umrahmung
Delegation des Stattchor Duisburg
Gemeinsame Kranzniederlegung

Mahnmal

Mahnmal zum Gedenken an die ermordeten Gewerkschafter vom 02.05.1933 an der Ruhrorter Str. 11, 47059 Duisburg DGB-Region Niederrhein

 

 

 

Hinweis:

Der DGB-OV Dinslaken-Voerde-Hünxe organisiert parallel zu dieser Mahn- und Gedenkveranstaltung ebenfalls eine Kranzniederlegung.

Diese findet um 17.00 Uhr in Dinslaken am Parkfriedhof Parkfriedhof Dinslaken
Willy-Brandt-Straße 86 (an der B8) statt.

Einladungsflyer mit Rückantwort (PDF, 561 kB)

Download des Einladungsflyers mit Anmeldeformular


Nach oben

#NO2PERCENT

Direkt zu ihrer Gewerkschaft